Nur heiße Luft

Volumenpapier

Die Qual der Wahl hat besonders, wer tagtäglich mit Papier zu tun hat. Die Aufgabe, das richtige Papier zu finden, ist nicht die leichteste: Wenn man weiß, wohin die Reise in Hinsicht auf Oberfläche, Färbung und Haptik gehen soll, beginnt erst die eigentliche Suche. Wir wollen heute eine ganz bestimmte „Papierfamilie“ unter die Lupe nehmen, die sowohl Schein als auch Sein bietet: Volumenpapier

Ihren Ursprung haben diese Papiere im Buchdruck. Bereits vor über 250 Jahren wusste man, dass weniger oft mehr ist, und schätzte die Stabilität und Griffigkeit voluminöser Werkdruckpapiere. Heutzutage werden Volumenpapiere gerade auch bei hochwertigen Werbedrucksachen wie Imagebroschüren oder Geschäftsberichten eingesetzt. Ihre Stärken liegen nicht auf, sondern gewissermaßen in der Hand: Es fühlt sich nach mehr an, man fühlt die Magie des Papiers. Auch optisch haben sich die Ansprüche gewandelt. Sogar mehr und mehr Fotobände, ursprünglich die Domäne der glänzend gestrichenen Bilder- oder Kunstdrucksorten, werden auf Naturpapieren, oft mit Volumen, gedruckt.

 

Wie entsteht Volumenpapier?

Die Zeiten, in denen man ausschließlich wegen mangelnden Umfangs, z.B. bei Kinderbüchern, einer Drucksache auf Volumensorten zurückgriff, sind eindeutig vorbei: Volumen wird bewusst eingesetzt, Volumen ist Gestaltungsmittel. Doch wovon sprechen wir hier eigentlich? Ohne zu sehr ins Detail gehen zu wollen, nehmen wir uns an dieser Stelle Zeit für eine kleine Papierkunde: Stark vereinfacht kann man sagen, dass Papier aus Zellstoff (Zellulosefasern), Füllstoff, Chemikalien und Wasser besteht. Dabei sind die Zellulosefasern der wichtigste Bestandteil; die Füllstoffe schließen die Lücken im Fasernetz, sie bestimmen Glätte, Opazität und Formation des Papiers und sorgen für eine gleichmäßige Oberfläche. Die Chemikalien sind ebenso unerlässlich – sie halten das Papier zusammen und verleihen ihm zusätzlich gewünschte (z.B. farbliche oder wasserabweisende) Eigenschaften.

Die daraus entstandene Mischung, die übrigens zu 99 Prozent aus Wasser besteht, wird in der Papiermaschine auf ein Sieb gesprüht. Hier in der so genannten Siebpartie beginnt die Entwässerung, die Papierfasern richten sich in Längsrichtung der Bahn aus. Dann geht es in die Pressenpartie, wo der Papierbrei von Walzen und Filtern weiter entwässert und zusammengepresst wird. Der durch die Walzen ausgeübte Druck bestimmt Festigkeit, Opazität, Oberflächenrauigkeit, Volumen und die Dicke des Papiers, das abschließend die Trocknung (und ggf. die Oberflächenveredelung durch Leimung oder Strich) durchläuft.

 

Fazit

Je geringer der Pressdruck, desto größer das Volumen. Je größer das Volumen, desto mehr Luft enthält das Papier und desto offener ist auch dessen Oberfläche. Entgegen weit verbreiteter Meinung bestimmt also nicht das Flächengewicht bzw. die Grammatur, sondern das Volumen die Dicke eines Papiers – den Abstand zwischen den beiden Oberflächen, gemessen in Mikrometern. Das Volumen wiederum gibt das Verhältnis von Dicke zu Flächengewicht an.

Volumenpapiere finden sich in erster Linie nach wie vor im Werkdruckbereich, jedoch in letzter Zeit auch verstärkt bei den ungestrichenen Natur- oder Designpapieren; im Bilderdrucksektor ist ihr Anteil gering. An Agenturen, Bildbearbeiter und Druckereien stellen sie mit ihrer offenen Oberfläche und ihrer luftigen Beschaffenheit besondere Anforderungen, die allen Beteiligten bekannt sein sollten. Das Hauptproblem (das keines sein muss, wenn man ihm rechtzeitig entgegenwirkt) stellt der Punktzuwachs dar, der größer als bei gestrichenen Papieren ist. Er muss bereits in der Repro kompensiert werden, indem die Punkte von vornherein kleiner angelegt werden, damit sie im Druck die gewünschte Größe erreichen. Auch Rasterweite und Farbmenge müssen entsprechend abgestimmt werden.

 

Erfahren Sie mehr!

Schon immer war der Anteil der Produktionen auf Naturpapieren bei BerlinDruck hoch. Die dabei gesammelten Erfahrungen geben wir gerne auch für Ihre Produktion weiter. Gerne können Sie einen unserer Papierliebhaber kontaktieren, um verschiedene Muster zu erhalten. Wir helfen Ihnen selbstverständlich bei jeder Frage, natürlich auch zu Papier, weiter. Erfahren Sie mehr über unsere Liebe zum Papier!