Zylinder Tiegel

Auch wenn unsere Schätzchen aus vergangenen Zeiten schon lange keine Farbe mehr auf den Walzen hatten, sind sie für die tägliche Produktion unverzichtbar. Rillen, nuten und prägen heißen die Aufgaben für unsere beiden Oldies aus Heidelberg.

Während der Heidelberger Zylinder schon lockere 53 Jahre auf dem Buckel hat, feiert der kleine Bruder, der Heidelberger Tiegel 2019 seinen 50. Geburtstag.

Dabei sieht man ihm gar nicht an, dass er mit einem Anpressdruck von etwa 10 Tonnen seine Muckis ganz schön zeigen kann. Selbst ein Chromo-Sulfatkarton mit einem Flächengewicht von 450 g/m² putzt er mit Leichtigkeit weg. Und genau das ist es, was eine Blindprägung auf einem edlen Papier so einmalig macht.

Der Zylinder ist eher bei größeren Formaten und nicht ganz so steifen Papieren gefragt.

Warum es beide so lange am Bremer Kreuz aushalten, ist schnell erklärt: Allerbester deutscher Maschinenbau – natürlich – ohne jede Computersteuerung. Das macht sie unkaputtbar und zu den Lieblingen am Bremer Kreuz.

Mit den ganz großen Offsetbrüdern halten Sie bei der Geschwindigkeit allerding nicht mit. Während es eine XL-Speedmaster locker auf 18.000 Bogen in der Stunde bringt, bleiben Tiegel und Zylinder mit etwa 1.500 Bogen pro Stunde eher im ruhigeren Fahrwasser.

Aber eine Prognose wollen wir uns an dieser Stelle erlauben: Wenn die heutigen High-Tech-Speedmaster schon längst wieder auf dem Maschinenfriedhof gelandet sein werden, lacht der Tiegel mit seinem unverwechselbaren Pffft-Pschhh, Pffft-Pschhh noch aus irgendeiner Druckereiecke. Wetten?

Hier erfahren Sie mehr über unsere Produktion.